Arbeitserzieher/in, Arbeitstherapeut/in

Berufstyp: Weiterbildung, staatlich anerkannt
Ausbildungsart: Vollzeit oder dual (Ausbildungsbetrieb und Fachschule)
Ausbildungsdauer: 2 Jahre in Vollzeit, 3 Jahre berufsbegleitend

Ausbildungsbetrieb bei Regens Wagner:

Regens Wagner Lautrach

 Was macht man in diesem Beruf?

Arbeitserzieherinnen und Arbeitserzieher planen und gestalten arbeitserzieherische und arbeitstherapeutische Maßnahmen für Menschen mit und ohne Behinderung mit dem Ziel, sie (wieder) in die Arbeitswelt zu integrieren. Sie beurteilen die individuellen Fähigkeiten, Begabungen und Kenntnisse der ihnen anvertrauten Personen und schätzen die Anforderungen und Belastungen eines möglichen Arbeitsplatzes ein. Darüber hinaus fördern sie das Arbeits- und Sozialverhalten der Betroffenen.

Arbeitserzieherinnen und -erzieher arbeiten in Einrichtungen der Hilfen zur beruflichen oder gesellschaftlichen Eingliederung, wie z. B. in Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Wohnheimen, sozialen Beratungsstellen, Berufsförderungswerken oder Bildungszentren für die berufliche Wiedereingliederung.

Wie sieht die Weiterbildung bei Regens Wagner aus?

  • Vielseitige, interessante und abwechslungsreiche Ausbildung in einer Einrichtung mit unterschiedlichen Angeboten für Menschen mit Behinderung
  • Persönliche und kompetente Anleitung durch eine Fachkraft während der Ausbildung
  • Enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis
  • Mitarbeit in dynamischen und multiprofessionellen Teams

 Was ist für diesen Beruf wichtig?

  • Einfühlungsvermögen
    (z. B. Verstehen des Menschen mit Behinderung hinsichtlich seiner Gefühlslage und seines Handelns)
  • Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft
    (z. B. Aufsichtspflicht gegenüber Menschen mit Behinderung)
  • Kommunikationsfähigkeit
    (z. B. freundliches Auftreten, deeskalierende Konfliktlösung)
  • Persönliche Kompetenzen
    (z. B. das eigene Handeln kritisch überdenken zu können und dieses mit anderen diskutieren)
  • Teamfähigkeit
    (z. B. Ziele gemeinsam festlegen und reflektieren)
  • Interesse an sozial-beratenden Tätigkeiten
    (z. B. Beratung von Menschen mit Behinderung bei Fragen zur Lebensplanung, Gespräche mit Betreuern oder Eltern von Menschen mit Behinderung)

Welche Voraussetzungen gelten für diese Weiterbildung?  

  • Mittlerer Bildungsabschluss oder Fachhochschulreife oder gleichwertiger Bildungsstand und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung und eine zweijährige berufliche Tätigkeit.

Was verdient man in der Weiterbildung?

  • 1. Ausbildungsjahr: 1.018,26 € brutto*
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.068,20 € brutto*
  • 3. Ausbildungsjahr:  1.114,02 € brutto*

 Gem. AVR 7E§1

(Stand: Januar 2019)